© 2014 by Tierschutzverein Sinsheim e.V.

Wie Rennmäuse das Leben neu entdeckten

Rennies1b
Zu fünft saßen wir in solchen Käfigen im Labor und warteten auf unser Schicksal. Für den Versuch gezüchtet, hat man 90 von uns dann doch nicht gebraucht. Und um ein Haar wären wir deshalb auch noch zu Lebendfutter geworden. Inzwischen sind zumindest einige von uns in Sicherheit.
Wir fünf zum Beispiel wohnen jetzt hier.
Man kann zwar zeitweise kaum mehr was von unserer Behausung sehen, aber es ist einfach zu schön, ständig alles umzubuddeln.
Rennies3b Richtig Eingraben macht nämlich riesig Spaß. So ganz hat es der Mensch aber noch nicht raus, wie unsere gegrabenen Gänge halten. Na, zumindest arbeitet er an einer Lösung.
Rennies4b Immer mal wieder flugs rotzfrech oben rausgucken, muß natürlich auch sein. Wer weiß, was über dem Bau vor sich geht. Rennies7b Selbst die gegenseitige Fellpflege macht jetzt viel mehr Spaß.
Rennies5b Endlich können wir auch nach Herzenslust nagen. So viel Klopapier kann der Mensch gar nicht verbrauchen, wie wir in null-komma-nix die Papprollen zerlegen. Unge-färbte Eierkartons sind etwas stabiler. Aber nur mit Rinde sind wir eine Weile beschäftigt. Rennies6b Ein Sandbad ist natürlich was ganz Herrliches. Und nachdem wir aus normalen Schalen immer alles mit den Hinterpfoten rauschippen, haben wir jetzt das de-Luxe-Modell gekriegt.
Rennies8b
Ihr seht, wir fühlen uns mauswohl. Schüchtern sind wir überhaupt nicht. Unser dicker Anführer Dschingis-Chan traut sich sogar fast schon auf die Hand. Fast hätten wir's vergessen: kürzlich haben wir zum ersten mal Mehlwürmer gekriegt. Ein wahres Festmahl! Nur den Menschen kostet es große Überwindung.

Anmerkung:
Wenn die Labormaus-Rettungsaktion nicht gewesen wäre, wäre ich nicht im Traum auf die Idee gekommen, mir Rennmäuse zu halten. Und nun muß ich zugeben: da habe ich bisher wirklich was verpaßt. Denn die Flitzer sind einfach zu drollig. Seit das kleine Rudel da ist, sitze ich vor der Mausbehausung statt vor dem Fernseher. Sie sind völlig unkompliziert und absolut pflegeleicht. Das einzige, woran man sich gewöhnen muß, sind die Nage- und Buddelgeräusche. Da die Renner aber so hyperaktiv sind, wenn sie wach sind, haben sie auch lange Ruhepausen und schlafen viel. Und inzwischen mach' ich mir schon fast Sorgen, wenn's im Käfig zu ruhig wird.

Besucherzähler

Heute 383

Gestern 885

Woche 383

Monat 17463

Insgesamt 2257593